.

Der Schwertkampf

 
Unsere Motivation

Die Gefährten des Greifen beschäftigen sich  mit dem mittelalterlichen Schwertkampf der "Deutschen Schule". Im Laufe der Zeit haben sich die Ziele bzgl. des Schwertkampfes sicherlich verschoben. War es am Anfang noch eher das bloße Besitzen einer Klinge, so rückte der technische und historische Aspekt des Schwertkampfes nach und nach in den Vordergrund.

Die eigentliche Motivation bzgl. des Schwertkampfes zeichnet sich inzwischen aus durch den Wunsch, die historischen Techniken zu erlernen, zu beherrschen und in einer publikumswirksamen Art und Weise Anderen näher zu bringen.

Eine der wichtigsten Methoden ist das Studium der zeitlich relevanten Quellen. Dieses Studium erfolgt zum einen privat und allein, aber auch im Rahmen von Gruppen während des Trainings. Um möglichst viele Eindrücke zu erhalten, ist auch der Austausch mit anderen Fechtgruppen sehr wichtig und gibt eine evtl. andere Sicht auf die  teils recht spärlichen Abbildungen der alten Fechtmeister. Um letztlich die Technik zu verfeinern und zu festigen, ist der Blick von Dritten sehr hilfreich.

 
Schwertkampftechnik

Die ersten Belege für beidhändig geführte Schwerter finden sich im 13. Jhd. Als Basis für unseren Schwertkampf mit dem Langen Schwert ("Anderthalbhänder") richten wir uns nach den Lehrmeistern Talhoffer und Lichtenauer.

Für uns ist es wichtig die Technik des Schwertkampfes zu beherrschen und mit der Klinge in unterschiedlichen Situationen sicher umgehen zu können. Auf einigen Mittelalterveranstaltungen zeigen Darsteller nahezu „technikfreies“ Aufeinanderhauen von Klingen. Dies ist, teilweise auch für das Publikum, sehr gefährlich.

Auch ein Schwert-auf-Schwert Kampf mit Hieben, die deutlich jenseits des Gegners direkt auf dessen Klinge gehen, halten wir für sehr unattraktiv. Betrachtet man den Schwertkampf als Sport, gilt es also die echte Technik zu beherrschen.
Anpassungen oder auch Choreographien sind im Bezug auf eine öffentliche Vorführung zwar häufig notwendig, aber letztlich sind dies ja auch 2 unterschiedliche Ausrichtungen. Wir führen beides durch.

 
Historisches Fechten

Unter dem historischen Fechten versteht man die originalgetreue Nachempfindung der historischen Kampfkünste mit dem Schwert. Die Nachempfindung ist nur anhand der Reproduktionen und Interpretation von historischen Schriften möglich und bietet durch eine sehr begrenzte Darstellungsmöglichkeit sehr viel Spielraum für Interpretationen.

So ist ein Austausch von Gruppen bezogen auf das historische Fechten sehr sinnvoll um die Tradition der deutschen Fechtschule am Leben zu erhalten.

Termine 2017

11.02. Gewanderung
29.04.-01.05. Heerbann
25.05.-28.05. Hartenstein
01.06.-05.06. Spectaculum Magdeburgense
10.06. Kinderstraßenfest Leegebruch
04.08.-06.08. Brunnenfest Amberg
23.09.-24.09. Burgmannentage Vechta

Stehen noch nicht fest:
16.09.-17.09. Mittelalterfest Ziesar
02.12.-03.12. Weihnachtsmarkt Zeuthen

letzte Aktualisierung
10.08.2017
"